Tagesstätte für Senioren und demenzkranke Menschen
Pfaffenwinkel UG (haftungsbeschränkt)

Zum Bearbeiten des Untertitels hier klicken

Aktuelles aus der Tagesstätte

Pilotprojekt in unserer Tagesstätte

Babybeobachtung gegen Demenz - Studie zeigt erste erfreuliche Ergebnisse

Bei Kindern zeigt es schon Erfolge: Das Beobachten von Babys beim Spiel mit der Mutter wird in Kindergärten und Schulen zur Förderung von Empathie eingesetzt. Nun wird die Methode in einem Osnabrücker Altersheim für Demenzpatienten getestet.
Demenz kennt viele Formen: Wenn alltägliche Vergesslichkeit zu dauerhaftem Vergessen wird, dann lautet die Diagnose häufig Demenz. Doch hinter dem Begriff verbirgt sich viel mehr: Demenz beschreibt eine Vielzahl neurologischer Erkrankungen, die den dauerhaften Verlust geistiger Fähigkeiten bedeuten.

In den meisten Fällen handelt es sich um eine primäre Demenz. Das heißt, die Ursache der Erkrankung liegt im Gehirn. Dort sterben Nervenzellen ab, sodass - je nachdem, welche Teile des Gehirns betroffen sind - verschiedene kognitive oder emotionale Fähigkeiten verloren gehen. Ausgelöst wird die Erkrankung beispielsweise durch eine Fehlleistung des Stoffwechsels (Alzheimer) oder Durchblutungsstörungen (Vaskuläre Demenz). Seltener sind sekundäre Demenzen, bei denen die Krankheit in Folge einer anderen häufig psychischen Erkrankung wie einer Depression auftritt. [...]

Kindheitserfahrungen in der Demenztherapie

Ein Pilotprojekt soll die Bedürfnisse älterer Demenzpatienten in einer speziellen Therapie auffangen. Die Babybeobachtung versucht, die Betroffenen über Erfahrungen aus der Kindheit zu erreichen. Durch die Begegnung mit einem Baby sollen die Demenzkranken alte Kindheitserfahrungen wachrufen und emotionale Verbindung herstellen. Die Forscher gehen davon aus, dass Kindheitserinnerungen bei den Betroffenen besonders tief verschüttet sind. Da es sich dabei um wichtige Teile der eigenen Identität handelt, fällt den Demenzkranken der Verlust dieser Erinnerungen besonders schwer und steigert ihre Frustration.Das Pilotprojekt entstand durch Initiative des Psychiaters und Psychotherapeuten Dr. Karl Heinz Brisch, der den Ansatz seit einigen Jahren in Deutschland erforscht. Bisher wird er zur Empathie-Förderung an Kindergärten, Kindertagesstätten und Schulen eingesetzt. Laut der Studien konnten mithilfe der Babybeobachtung bei vielen Teilnehmern Aggressionen reduziert und lethargisches Verhalten aufgebrochen werden.
(Quelle: ZDF, Volle Kanne, PRAXIS täglich vom 17.02.16)

Den Bericht dazu können Sie sich unter folgendem Link anschauen: http://www.zdf.de/volle-kanne/babybeobachtung-gegen-demenz-41972826.html